Brasil Plural Kurzfilmschau 2

1.Ehrlich gesagt (Francamente) – 15 Min., Rio de Janeiro, Fiktion
Angela, eine bigotte Frau voller Verdrängungen widerfährt ein radikales Erlebnis zwischen Lapa und Copacabana.
Produktion: Cláudia Chemale, Diego Catta Preta

Kamera: Ralf Tambke

Drehbuch: Duda Gorter

Direkter Ton: Pedro Moreira

Künstlerische Leitung: Fabrício Felice

Produktionsfirma: Pedro Roda Produções

Aufnahmeleitung: Pedro Rosa

Schnitt: Renata Baldi

Musik: Felipe Radicetti

Kontaktadresse: dudagorter@uol.com.br


2.Das Geheimnis der Japanerin (O mistério da japonesa) – 17 Min., Paraná, Fiktion
Ein einsamer Mann in einer großen Stadt. Das Treffen mit einer japanischen Prostituierten in einem schäbigen Stundenhotel. Warum hat dieses Rendezvous das Leben des Mannes für immer geprägt? Das Geheimnis der Japanerin. Verfilmung des Buches „Das Geheimnis der japanischen Prostituierten“ von Valêncio Xavier.
Regie: Beto Carminatti u. Pedro Merege

Darsteller: Anderson Fagnello, Stella Simião, Letícia Alves, Guilherme Yuan, Jobel Ferreira, Silvia Monteiro, Celia Ribeiro

Drehbuch: Valêncio Xavier

Kamera: Alziro Barbosa

Technik: kollektiv

Produktion: Pedro Merege u. Beto Carminatti

Tongestaltung: Alessandro Laroca

Schnitt: Pedro Merege u. Beto Carminatti

Kontaktadresse: datum@onda.com.br


3. Mausefalle (Ratoeira) – 19 Min., Rio de Janeiro, Fiktion
Marcos, Marcelo und Chico erfahren, dass ein gewisses Haus voller Dollar und Juwelen steckt. Die Drei beschließen, in das Haus einzubrechen und einen scheinbar leichten Fang zu machen. Doch dann stoßen sie in dem Haus auf eine Totenwache und auf eine altes, einsames Mütterchen.
Produktion: Juliana Teixeira

Kamera: José Guerra (ABC)

Drehbuch: William Fellmar

Künstlerische Leitung: Gabriela Estrela

Produktionsfirma: Nova Bossa Produções Culturais Ltda.

Ton: Paulo Costa

Tongestaltung: Mariana Barstead

Produktionsleitung: Martha Ferraris

Aufnahmeleitung: Pedro Carvana, Martha Ferraris, Juliana Teixeira

Schnitt: Rodrigo Dourado

Tonspur: Nilo Romero

Kontaktadresse: novabossa@terra.com.br


4. Von Überresten und Einsamkeiten (Dos restos e das solidões) – 13 Min., Ceará, Dokumentarfilm
In der Karstlandschaft von Inhamuns, dem trockensten und ärmsten Landesteil von Ceará, liegt die verfallene und verlassene Geisterstadt Cococi, eine Art Freilichtmuseum längst vergangener Zeiten. Inmitten des Gestrüpps streicht Dona Laura mit ihren 70 Jahren zwischen Ruinen und Schatten umher und brütet über ihren Erinnerungen und Schmerzen. Die Gegenwart ist nichts als Trostlosigkeit und Verfall, die Vergangenheit nichts als Gedenken.
Regie: Petrus Cariry

Drehbuch: Petrus Cariry u. Rosemberg Cariry

Produktionsleitung: Teta Maia

Kameraleitung: Ivo Lopes Araújo

Ton: Petrus Cariry

Schnitt: Petrus Cariry u. Firmino Holanda

Produktion: Iluminura Filmes

Kontaktadresse: iluminurafilmes@uol.com.br


5.PAX – 14 Min., Paraná, Trickfilm
Vier Geistliche, ein Priester, ein muslimischer Geistlicher, ein Rabbiner und ein buddhistischer Mönch diskutieren, wie man das Gewaltproblem in der heutigen Welt lösen könnte. Voll guten Willens und alle überzeugt von ihren religiösen Wahrheiten, suchen sie diese Lösung. Ob sie sie wohl finden werden?

Regie, Kamera und Gestaltung: Paulo Munhoz

Drehbuch: Paulo Munhoz u. Érico Beduschi

Musik u. Tonspur: Ângelo Esmanhoto

Tongestaltung: Alessandro Laroca

Ton: Valdemar Lacerda

Künstlerische Leitung: Ayrton Scorzato

Produktionsleitung: Daniela Munhoz

Stimmen: Enéas Lour, Mauro Zanatta, Mário Schoemberger, Tupaceretan Matheus, Roberta Storelli, Tales Munhoz

Kontaktadresse: munhozpr@tecnokena.com.br


6. Das größte Schauspiel der Welt (O maior espetáculo da terra) – 15 Min., Minas Gerais, Dokumentarfilm

Inhalt: „Wo es eine Zeltplane gibt, die sich über ein Stück Boden spannt, mag dies auch noch so klein und ärmlich sein, da gibt es Zirkus.“

Carlos Heitor Cony


Regie: Marcos Pimentel

Drehbuch: Marcos Pimentel, Ivan Morales Jr., Hudson Vianna

Produktionsleitung: Joana Oliveira

Kameraleitung: Paulo Castiglioni

Kontaktadresse: marcospimentel77@yahoo.com.br


7.Rhapsodie für einen gewöhnlichen Mann (Rapsódia para um homem comum) – 25 Min., Pernambuco, Fiktion
Anfang der 70er Jahre: Epaminondas ist ein Beamter der unteren Mittelschicht, ein ganz gewöhnlicher Mensch, Familienvater, mit einem Alltag voller bürokratischer Pflichten, deren Routine er nicht mehr ertragen kann. In diesem Kontext tritt auf einmal eine erhabene Liebe in sein Leben, unermesslich und zwanghaft. Sie erfasst unseren Helden und verändert seine ganze Lebensanschauung.
Darsteller: Cláudio Jaborandi, Magdale Alves, Everaldo Pontes, Jones Melo, Maria Rossiter u. Daniela Câmara.

Produktionsleitung: Stella Zimmermann

Drehbuch: Camilo Cavalcante

Kamera: Juarez Pavelak

Schnitt: Daniel Bandeira

Ton: Nicollas Hallet

Künstlerische Leitung: Sílvia Macedo u. Paulo Pantoja

Bühnenbild: Diogo Balbino, Sílvia Macedo u. Paulo Pantoja

Kostüme: Paulo Ricardo u. Andréia Monteiro

Musik: Beethoven, Chopin, Bach, Villa-Lobos u. Raul Seixas

Originalmusik: Sérgio Campelo

Produktionsfirma: Parabólica Brasil

Kontaktadresse: cavalcantecamilo@hotmail.com

Eintritt:
Termine:

 

Offizelle Seite: http://www.brasilplural.org/brasilplural2.htm

demnächst

Ab 14. Dezember 2017 in Ihrer Schauburg

Madame
Drama/Komödie - Frankreich

Ab 14. Dezember 2017 in Ihrer Schauburg

Zwischen zwei Leben - The Mountain Between Us
Drama - USA

Am Samstag 20. Januar 2018 um 20:15 Uhr aus dem Royal Opera House in London in Ihrer Schauburg

Rigoletto aus dem Royal Opera House in London
OPER IN DREI AKTEN - Großbritannien

 
© 2006, Schauburg · Powered by OSt-web · Impressum