Happy End

Drama - Frankreich/Österreich/Deutschland

Wie der Hamster wohl auf die Antidepressiva der Muter reagiert? Die zwölfjährige Ève ist neugierig und wagt ein Experiment. Der Hamster stirbt. Und Ève? Bleibt ungerührt. So, wie sie es in ihrer Familie bislang immer mitbekommen hat. Als Èves Mutter kurze Zeit später nach einer Überdosis Tabletten in die Klinik eingeliefert wird, muss Ève nach Calais zu ihrem Vater ziehen, der die Familie vor einigen Jahren verlassen hat. Auf einmal findet sich das Mädchen inmiten einer wohlhabenden Großfamilie wieder, die durch ein Bauunternehmen reich geworden ist. Èves Tante Anne ist mitlerweile die Inhaberin, ihr Sohn Pierre der Geschäftsführer, obwohl dieser aufgrund seines Alkoholproblems und seiner undiplomatischen Art doch ganz offensichtlich nicht geeignet ist für den Job. Èves vergesslicher Großvater Georges würde sich am liebsten das Leben nehmen. Und ihr Vater scheint für niemanden Liebe empfinden zu können, weder für Ève noch für seine neue Frau Anaïs, noch für ihr gemeinsames Baby.

In Calais erlebt Ève turbulente Monate. Nachdem ihre Muter stirbt, muss sie auf Dauer dort hinziehen. Im Computer ihres Vaters entdeckt sie zahlreiche obszöne Mails und Chatverläufe, die auf eine sadomasochistische Affäre mit der talentierten Cellospielerin Claire hindeuten. Aber Ève hält ihren Vater ohnehin für gefühllos. Ob er Anaïs verlässt, ist ihr gleichgültig. Ihr ist nur wichtig, nicht in ein Heim abgeschoben zu werden. Èves Großvater versucht unterdessen erfolglos, sich durch eine Fahrt mit dem Auto gegen einen Baum das Leben zu nehmen. Dass er danach an den Rollstuhl gefesselt ist, macht die Situation nur noch schlimmer. Weder sein Friseur noch schwarze Passanten wollen ihn bei weiteren Suizidversuchen unterstützen. Auch Ève selbst überlebt eine Überdosis Tableten. Eine Eskalation führt schließlich Pierre herbei. Nach einem Unfall auf einer Baustelle der Firma, die für einen Arbeiter tödlich endete, verliert Pierre erst die Fassung und dann seinen Job als Geschäftsführer. Gekränkt sorgt er für einen Eklat bei der Verlobungsfeier seiner Muter mit dem englischen Wirtschaftsanwalt Lawrence. Auch die gediegene Dinnerparty in Weiß kann die tiefen Risse nicht mehr kaschieren, die sich durch diese Familie ziehen.

Offizielle Homepage Greta & Starks
oder unter
Facebook Greta
Facebook Starks

Greta

Starks

Freigegeben ab 12 Jahren

Eintritt:
Täglich, außer Dienstag: 8,00 €
Dienstag ist Kinotag, außer an Feiertagen: 6,00 €
Jugendliche bis 17 Jahre: Täglich 6,00 €
Termine:

 

Offizelle Seite: http://www.x-verleih.de/filme/happy-end/

demnächst

Am Sonntag 05. Mai 2019 um 15:00 Uhr aus dem Royal Opera House in London in Ihrer Schauburg

Royal Opera House: Faust (französisch gesungen mit deutschen Untertiteln)
Oper - Großbritannien

Am Samstag 19. Januar 2019 um 20:30 Uhr in Ihrer Schauburg

Fluidø
Sci-Fi/Experimentalfilm/Erotik - Deutschland

Am Sonntag 21. April 2019 um 12:00 Uhr & Mittwoch 24. April 2019 um 18:30 Uhr in Ihrer Schauburg

Exhibition on Screen: Der junge Picasso (O.m.U.)
Kunstdokumentation - Großbritannien

 
© 2006, Schauburg · Powered by OSt-web · Impressum