The Big Sick (O.m.U.)

Drama/Komödie/Romanze - USA

Few relationships follow a linear path, but even so, The Big Sick chronicles a particularly unusual one. Based on the real-life courtship between screenwriters Kumail Nanjiani and Emily V. Gordon, it is a love story with the minor detail of an ugly breakup and the major detail of a severe illness that left Gordon in a medically induced coma. But since real life is so often about more than just a couple debating whether they want to get together or not, it is also a story of fledgling stand-up comedians, family ties, and the struggle to assert yourself against tradition when it just feels wrong. It is also a relentlessly funny film, and one of the rare two-hour comedies that sustain their momentum from start to finish.

Nanjiani plays himself as an up-and-coming Chicago comedian who runs club shows. Kumail is struggling, as young comedians often are, but his problems go beyond the endless stand-up cycle of trying to impress showcase producers and get booked somewhere that might get him a better gig. Kumail, the son of immigrants, struggles against the relentless pressure from his parents and brother to study and settle down with a nice Pakistani girl. To facilitate this, his mother punctuates every family meal with a different arranged marriage prospect who “just happened to drop by.”

Kumail’s life is rotated off its axis, however, when he meets Emily, a graduate student with whom he meets after a show. Emily is a young divorcee, and it is her experience with the lows of an unfulfilled relationship (and the load of of a master’s degree course) that spur her reluctance to get into anything too serious. Yet before long, they’re functioning as a couple.

But the pressures of real life encroach on their comfortable bubble; Kumail’s brother admonishes him for getting serious about Emily, pointing out that their relatives who previously married outside of tradition were permanently disowned by their family. And Emily, who’s already done the dance of a slowly eroding relationship, is not interested in being strung along when she has a life of her own that she has already rebuilt once.

When Emily is beset with a mystery illness, it forces Kumail to navigate the medical crisis with her parents, Beth and Terry, whom he has never met, while dealing with the emotional tug-of-war between his family and his heart.

The Big Sick fits perfectly into the long tradition of its genre, but elevates itself beyond the vast majority of its peers with a wholly unique comic sensibility. It is a perfect marriage of direction, performances, and writing, the kind of comedy that people eagerly wait for. Its solutions are not easy, and its paths unusual, but it is a love story that completely earns its emotional peaks, and the kind of comedy that makes you wish every single one of them were this great.

Kumail (Kumail Nanjiani) bemüht sich verzweifelt um eine Karriere als Stand-up-Comedian, während er die Miete für sein spartanisches Chicagoer WG-Zimmer als Teilzeit-Uber-Fahrer verdient. Wenn er nicht auf der Bühne steht oder im Auto sitzt, verbringt er die Zeit mit seiner Familie, die von Pakistan nach Amerika kam, als er noch ein Kind war. Alle Nanjianis leben seit jeher in arrangierten Ehen und erwarten von Kumail dasselbe. So präsentieren ihm seine Eltern jedes Mal, wenn er zum Essen kommt, eine neue pakistanische Heiratskandidatin, die „ganz zufällig“ vorbeigekommen ist – mit Lebenslauf und Foto im Gepäck. Doch die elterlichen Traditionen und Ansichten ergeben für Kumail keinen Sinn – schließlich ist er Amerikaner! Um seine Familie nicht zu verletzen, führt er eine Art Doppelleben: Während seine Eltern dem Glauben verhaften, er sei ein guter pakistanischer Sohn, schaut er sich lieber lustige Videos auf YouTube an anstatt zu beten und trifft sich ziellos mit Frauen, die er sich selbst aussucht, während er die „Bewerbungen“ der pakistanischen Frauen zu seinen „(E)X-Akten“ legt.

Doch all das ändert sich, als er Emily (Zoe Kazan) kennenlernt. Die quirlige Frohnatur ist anders als die anderen. Sie besteht sogar Kumails B-Horrorfilm-Test und wehrt sich frech gegen seine Mansplaining-Anfälle. Obwohl beide anfangs auf ihrem Single-Dasein beharren, verfallen sie einander schließlich hoffnungslos und aus einem unverbindlichen Flirt wird schnell etwas Ernstes. Aber Kumail bringt es nicht übers Herz, Emily seiner Familie vorzustellen, denn diese würde niemals eine nicht-pakistanische Frau an seiner Seite akzeptieren. Schlimmer noch: Sie würden ihn verstoßen, sollte er Emily einer pakistanischen Frau vorziehen. Also erzählt er ihnen nichts von Emily und lässt diese in dem Glauben, dass alles in Ordnung sei.

Als Emily schließlich dahinter kommt, dass Kumail nie vorhatte, sie seinen Eltern vorzustellen, trennt sie sich enttäuscht von ihm. Da wird sie plötzliche von einer rätselhaften Krankheit befallen und muss ins künstliche Koma versetzt werden. Kumail wird auf einmal klar, wie viel ihm an Emily liegt, und will nicht von ihrer Seite weichen. Am Krankenbett trifft er Beth (Holly Hunter) und Terry (Ray Romano), Emilys Eltern, die den Mann, der ihrer Tochter das Herz gebrochen hat, nicht gerade herzlich willkommen heißen. Während sie sich um das Leben ihrer Tochter sorgen, können sie deren Ex-Freund vor Ort gar nicht gebrauchen. Zu allem Übel finden Kumails Eltern heraus, dass er nicht der gute pakistanische Sohn ist, für den sie ihn hielten, sondern sich längst für ein „amerikanisches“ Leben entschieden hat – und für Emily – und schließen ihn als Familienmitglied aus.

Resigniert kehrt der von allen verstoßene Kumail an Emilys Krankenbett zurück, wo sich weder am Zustand seiner großen Liebe noch an der Einstellung ihrer Eltern viel geändert hat. Doch nach und nach erkennen Terry und Beth in dem Fremden eine verletzliche Seele. Auch Kumail beginnt, Emilys Eltern als Menschen zu sehen und merkt, dass die beiden ganz eigene Probleme haben. Indem er ihre Eltern kennenlernt, verliebt sich Kumail nur noch mehr in Emily.

Endlich gelingt den Ärzten die Diagnose: Emily hat die seltene autoinflammatorische Erkrankung AOSD („Adult-onset Still’s disease“, zu Deutsch: „Adulter Morbus Still“ oder „Morbus Still des Erwachsenen“), die, wenn sie erkannt wird, verhältnismäßig leicht zu behandeln ist. Als Emily schließlich aus dem Koma erwacht, ist Kumail sofort zur Stelle und hofft, die Beziehung fortsetzen zu können. Doch Emily kann nicht dort weitermachen, wo sie aufgehört haben – zu tief sitzt die Enttäuschung noch. Als auch Kumails Familie sich nicht bereit zeigt, ihm zu verzeihen, beschließt er, mit seinen Freunden nach New York zu ziehen, um auf den dortigen Bühnen sein Glück als Comedian zu versuchen. Als ihr Sohn dabei ist, die Stadt zu verlassen, kommt Kumails Mutter nicht umhin, ihm für die Reise sein Lieblingsessen als Proviant mitzugeben. Und auch in New York sitzt kurze Zeit später ein ganz besonderer Gast im Publikum, der bereit ist, Kumail eine zweite Chance zu geben.

Mit viel Herz und noch mehr Humor erzählt THE BIG SICK über Liebe und Verzeihen, Familienzwist und das Überwinden kultureller Grenzen. Der Sundance-Publikumsliebling basiert auf der wahren Geschichte der Drehbuchautoren Emily V. Gordon und Kumail Nanjiani und ist eine dieser berührenden Geschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann.

Freigegeben ab 6 Jahren

Eintritt:
Erwachsene: 8,00 €
Schüler/Innen: 6,00 €
Termine:
27.11.2017 20:30

 

Offizelle Seite: http://www.thebigsick-film.de/

demnächst

Ab 30. November 2017 in Ihrer Schauburg

Mord im Orient-Express
Thriller/Krimi - USA

Ab 21. Dezember 2017 in Ihrer Schauburg

La Mélodie - Der Klang von Paris
Drama - Frankreich

Am Samstag 20. Januar 2018 um 20:15 Uhr aus dem Royal Opera House in London in Ihrer Schauburg

Rigoletto aus dem Royal Opera House in London
OPER IN DREI AKTEN - Großbritannien

 
© 2006, Schauburg · Powered by OSt-web · Impressum