Das Bolschoi Ballett: Die Tochter des Pharao

Das Bolschoi-Theater, Pathé Live und dcinex Entertainment freuen sich Die Tochter des Pharao ins Kinos zu übertragen.

Die Tochter des Pharao feierte im Jahre 1862 zuerst in der Choreographie von Marius Petipa in einer umjubelten Aufführung wie man sie noch nie zuvor gesehen hatte am Petersburger Bolschoi-Theater Premiere. Durch seine Beliebtheit beim Publikum wurde Die Tochter des Pharao mehrfach wiederaufgeführt. Im Jahr 1864 kam das Ballett von Petersburg ans Moskauer Bolschoi-Theater. Aber in der Sowjetzeit wurde es für ideologisch unreif erachtet und fiel aus dem Repertoire, sodass es fast in Vergessenheit geriet. Im Jahr 2000 erhielt Pierre Lacotte vom Bolschoi-Theater den Auftrag, Petipas gewaltiges ägyptisches Fresko wieder aufleben zu lassen, und ihm ist es erfolgreich gelungen, diesem vergessenen Meisterwerk neues Leben einzuhauchen.

1932 in Frankreich geboren ist Pierre Lacotte für sein großes Talent als Tänzer, Choreograph und Ballettmeister bekannt. Er war im Jahr 2000 mit Die Tochter des Pharao mit der Primaballerina Svetlana Zakharova weltweit erfolgreich. Pierre Lacotte arbeitet derzeit an der Neubearbeitung von La Fille du Danube.

INHALT

Der junge Engländer Lord Wilson reist mit seinem Diener John Bull durch Ägypten. Am Fuße einer Pyramide, treffen sie eine Karawane von arabischen Händlern, die die beiden in ihr Zelt einladen. Plötzlich bricht ein gewaltiger Sturm los. Reisende und Händler sind gezwungen, Schutz in der nächstgelegenen Pyramide zu suchen.

Der Haushüter fordert seine ungebetenen Gäste auf, auf den Lärm zu achten, den sie verursachen, da Aspicia, die Tochter eines der mächtigsten Pharaonen Ägyptens, in einem nahegelegenen Grab liegt.
Die Kaufleute lassen sich in einer Ecke nieder und zünden ihre Opiumpfeifen an. Lord Wilson fragt auch nach einem Tschibuk...
Er schläft ein und beginnt, phantastische Träume zu haben. Die Tochter des Pharao, Aspicia, wird lebendig und legt ihre Hand auf sein Herz. Lord Wilson wird sofort in die Vergangenheit versetzt, wo er zu Ta-Hor, einem alten Ägypter wird. Ta-Hor und Aspicia verlieben sich, aber sie ist einem nubischen König versprochen...

Eintritt:
VVK: 20,00 €
AK: 22,00 €
Termine:

 

Offizelle Seite: http://www.tanzimkino.com

demnächst

Ab 22. November 2018 in Ihrer Schauburg

Der Vorname (von Sönke Wortmann)
Komödie - Deutschland

Am Sonntag 09. Dezember 2018 um 15:00 Uhr aus dem Royal Opera House in London in Ihrer Schauburg

Royal Opera House: Der Nussknacker
Ballett - Großbritannien

Am Sonntag 27. Januar 2019 um 15:00 Uhr aus dem Royal Opera House in London in Ihrer Schauburg

Royal Opera House: Pique Dame (russisch gesungen mit deutschen Untertiteln)
Oper - Großbritannien

 
© 2006, Schauburg · Powered by OSt-web · Impressum