Kino und Kirche: Das Beste kommt zum Schluss am Mo. 23.11.20 um 20:15 Uhr

Am Montag 23. November 2020 um 20:15 Uhr - Eintritt 3 Euro
Kino und Kirche miteinander im Gespräch - ein Projekt der Ev. Stadtkirche St. Reinoldi in Zusammenarbeit mit dem Lichtspiel & Kunsttheater Schauburg Dortmund

 

Das Beste kommt zum Schluss

Wenn man einer Statistik Glauben schenken darf, würde die überwältigende Mehrheit der Menschen das ablehnen: Im Voraus den Zeitpunkt des eigenen Todes erfahren. Wenn ich wüsste, dass ich nur noch ein Jahr zu leben hätte, dann…? Was würde ich (noch) tun? Was noch erleben wollen? Der Film „Das Beste kommt zum Schluss“ wirft diese Fragen auf. Es wird gelebt, gereist, geflirtet und versöhnt. 

Ausgangspunkt des „Buddy Movies“ aus Hollywood  ist ein Krankenhauszimmer. Dort bekommen ein mehr als unleidlicher Milliardär und ein kluger Automechaniker die unerbittliche Diagnose: Krebs – unheilbar – maximal ein Jahr. Beide greifen gemeinsam noch einmal in die Vollen. „The bucketlist“ lautet der Originaltitel des Films. Löffelliste. Die enthält, was man noch gerne erleben und tun möchte, bevor man „den Löffel abgibt“. Die beiden Todkranken erstellen eine und haken ihre noch offenen Träume nach und nach zusammen ab - mitreißend gespielt von Jack Nickolson und Morgan Freeman. Der Film ist eine leichtfüßige Ode an die Lebensfreude und an die Kunst, angesichts der eigenen Endlichkeit bewusster zu leben.

Am Abend davor gibt es die Gelegenheit, ausgewählte Szenen und Themen des Films etwas genauer und noch einmal anders anzuschauen:

Sonntag 22. November, 18 Uhr
Gottesdienst mit Filmszenen  aus „Das Beste kommt zum Schluss“

Ort: Ev. Stadtkirche St. Reinoldi, Ostenhellweg 2, Dortmund
Leitung/weitere Informationen: Susanne Karmeier (Stadtkirchenpfarrerin an St.  Reinoldi) 

E-Mail: karmeier@sanktreinoldi.de

Mitwirkende: Bernd Becker, Christian Höfener-Wolf
Musik: Christian Drengk /Klavier 

 

Was bedeutet es, zu wissen, dass meine Lebenszeit begrenzt ist? Humorvoll und ernsthaft bringt „Das Beste kommt zum Schluss“ dieses heikle Thema in bewegte und bewegende Bilder. Im Gottesdienst treffen Filmszenen auf biblische Sichtweisen und begegnen unseren Fragen und Gedanken. 

 

Was wäre, wenn – morgen alles vorbei wäre. Was machte ich mit und aus meiner Zeit?

#schützdichunddeinenächsten: Infos zu den geltenden Corona-Schutzmaßnahmen an St. Reinoldi unter www.sanktreinoldi.de/gottesdienst/kinoundkirche.html .